Wieso, weshalb, warum?
Husten – nützlicher, als man denkt!

Was im Körper passiert.

Husten ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers, um Fremdkörper und Schleim loszuwerden und unsere Atemwege zu befreien. Gleichzeitig ist er ein Warnsignal für unsere Mitmenschen. Niemand kann sehen, wie es uns geht. Hört uns jemand aber husten, weiß derjenige: Da ist jemand krank, da halte ich Abstand!
Insgesamt gibt es über 300 Krankheitsbilder, die den Menschen zum Husten bringen. Im Körper passiert jedoch prinzipiell immer das Gleiche.

Und was genau passiert da?

Unsere Bronchien kann man sich vorstellen wie viele kleine Äste in einer Baumkrone. In diesen Ästen liegt die Schleimhaut, deren Aufgabe es ist, Eindringlinge und Schleim aus der Lunge zu befördern. Dafür sitzen auf der Schleimhaut kleine Flimmerhärchen, die sich ständig bewegen und so wie ein Förderband für die natürliche Selbstreinigungsfunktion sorgen. Unterhalb der Flimmerhärchen liegen die sogenannten Becherzellen, die zusammen mit den Schleimdrüsen einen natürlichen, dünnflüssigen Schleim produzieren. Gelangen Viren oder Rauch in unsere Äste, kann es passieren, dass sie sich auf den Flimmerhärchen festsetzen und vermehren, denn leider fühlen sie sich da sehr wohl. Das führt dazu, dass die Schleimzellen einen viel dickflüssigeren Schleim produzieren als sonst. Die Bewegung der winzigen Härchen wird beeinträchtigt und wir fangen an zu husten, weil unser Körper versucht, den festeren Schleim zu lösen. Ist dieser aber zu zäh, reicht unser Hustenreflex nicht mehr aus. Ein wirkungsvoller Hustenlöser wie Mucosolvan® kann jetzt helfen, gleichzeitig den Schleim zu verdünnen und die Flimmerhärchen anzuregen, ihn schonend abzutransportieren.