Husten-Fakten
10 spannende Fakten rund um Husten.

Illustration
  1. Erkältungssymptome niemals unterdrücken! Beim Unterdrücken von Husten oder Niesen können Bakterien in die Nasennebenhöhlen oder ins Ohr gelangen, was das Entstehen von Entzündungen fördert. Also: Husten Sie, was das Zeug hält!
  2. Inkubationszeit der Krankheit. Die Inkubationszeit bei einer Erkältung beträgt bis zu 8 Tage. Es wird vermutet, dass es bereits ein bis zwei Tage vor Ausbruch der ersten Symptome zu einer Ansteckung kommen kann.
  3. Immer schön sauber bleiben. Bis zu 80% aller ansteckenden Krankheiten werden über die Hände übertragen. Gründliches Händewaschen senkt die Anzahl der Keime auf bis zu ein Tausendstel! Alternativ zum Händedruck könnte man natürlich einfach eine coole Fist-bump als Begrüßung verwenden. Die kann zwar tatsächlich helfen, Kontakt mit potentiellen Erkältungsviren zu vermeiden – ist aber beim Business-Meeting nicht unbedingt angebracht.
  4. Sich auskurieren macht sich bezahlt. Wer trotz Krankheit zur Arbeit geht, verursacht für seinen Arbeitgeber im Durchschnitt doppelt so hohe Kosten als durch einen Ausfall. Grund: Er macht mehr Fehler und steckt höchstwahrscheinlich auch noch Kollegen an.
  5. Klein aber Oh-oh! Ein Rhinovirus – hauptverantwortlicher Erreger für Schnupfen und Erkältungen – misst winzige 20 Nanometer. Auf einer Ein-Euro-Münze wäre demnach Platz für 200 Viren pro Mensch auf der Erde!
  6. So schnell kann’s gehen. Beim Husten werden ca. 3.000 Tröpfchen mit bis zu 900 Km/h nach außen geschleudert. Ihre Krankheitserreger fliegen also schneller als eine Boeing 737!
  7. Noch krank oder schon chronisch? Wenn Sie über acht Wochen lang unter Husten leiden, gilt er als chronisch. Kurieren Sie sich gut aus, bevor es so weit kommt!
  8. Ungesund = Unattraktiv! Forscher haben herausgefunden, dass wir kranke Menschen sogar auf die Entfernung ganz intuitiv meiden: Bei einem Experiment mit infizierten Probanden wurden deren Fotos als weniger attraktiv und weniger sympathisch bewertet.
  9. So viel Angriffsfläche! Würde man die Schleimhaut flach ausbreiten, könnten es sich Krankheitserreger auf einer Fläche von über 100 Quadratmetern gemütlich machen.
  10. Besser richtig (be)handeln. Etwa jedem zweiten Patienten mit Erkältungshusten werden Antibiotika verordnet. Diese bekämpfen aber nur Bakterien und keine Viren, welche am häufigsten die Ursache für die Erkrankung sind.